Die SCNAT und ihr Netzwerk setzen sich für eine nachhaltige Gesellschaft und Wissenschaft ein. Sie unterstützen Politik, Verwaltung und Wirtschaft mit Fachwissen und pflegen den Dialog mit der Öffentlichkeit. Sie stärken den Austausch über die wissenschaftlichen Disziplinen hinweg und fördern den akademischen Nachwuchs.

Bild: Sebastian, stock.adobe.com

Die Wächter der Erde: Mit Satelliten die Erde aus dem Weltall beobachten

Zeit

20:00

Veranstaltungsort

Naturmuseum, Klosterplatz 2, 4500 Solothurn

Treffpunkt

Naturmuseum Solothurn, Klosterplatz 2, 4500 Solothurn

Vortrag von Isabelle Helfenstein, Doktorandin in den Remote Sensing Laboratories, Geographisches Institut, Universität Zürich

Unterwasserstrukturen der Great Bahamas Bank aufgenommen am 5. Februar 2014 vom Satelliten Landsat-8.
Bild: USGS/ESA

Mehrere tausend Satelliten umkreisen die Erde und erheben kontinuierlich Daten über die Erdoberfläche, das Klima und deren Veränderungen. Die satellitengestützte Erdbeobachtung ermöglicht es uns, Prozesse und Veränderungen auf der Erdoberfläche zu beobachten und zu erforschen, ohne selbst vor Ort zu sein. Sensoren an Bord der Satelliten erfassen dabei das von der Erdoberfläche reflektierte Licht in Form von Wellen unterschiedlicher Wellenlänge. Dieses Licht stammt entweder von der Sonne oder wird direkt vom Sensor ausgesendet.

Die stetig wachsende Vielfalt an Erdbeobachtungsdaten und die Weiterentwicklung immer leistungsstärkerer Computer ermöglichen es uns, die Erde in immer grösserem Detailgrad zu analysieren. Dadurch gewinnen wir neue Erkenntnisse über wichtige Prozesse, wie zum Beispiel die Auswirkungen des Klimawandels. Unsere Anwendungsbereiche liegen vor allem im Überwachen und Erforschen der Biodiversität und anderen natürlichen, aber vom Menschen beeinflussten Prozessen auf der Erde.

Isabelle Helfenstein ist Geographin mit Fokus auf Fernerkundung. Nach dem Geographiestudium arbeitete sie als Forschungsassistentin in einem Projekt zur Beobachtung wichtiger Biodiversitätsvariablen mit Hilfe von Satellitendaten, und als wissenschaftliche Beraterin für den NPOC, der nationalen Kontaktstelle für Satellitenbilder. Aktuell ist Isabelle Helfenstein Doktorandin an der Universität Zürich und befasst sich dabei mit der Erfassung und Beobachtung von Biodiversitätsindikatoren in Schweizer Wäldern aus Satellitendaten.

Die Referentin Isabelle Helfenstein
Die Referentin Isabelle HelfensteinBild: zVg

Kategorien

  • Fernerkundung
Der Eintritt zum Vortrag ist frei.
Sprachen: Deutsch