Ethik bei wissenschaftlicher Beratung

Ethik-Gremien und Leitlinien sind erforderlich bei der Erarbeitung wissenschaftlicher Beratung politischer Entscheidungsträger. Das Akademiekonsortium SAPEA (Science Advice for Policy by European Academies), das dem Scientific Advice Mechanism der Europäischen Kommission wissenschaftlichen Input liefert, sagt in seinem neuen Bericht ausserdem, dass solcher Beratung multidisziplinär erfolgen sollte.

SAPEA Evidence Review Report "Making sense of science for policy"
Bild: SAPEA

Mehr denn je brauchen politische Entscheidungsträger qualitativ hochwertige wissenschaftliche Beratung, um ihre Entscheidungen zu treffen. Doch gerade die politischen Fragen, bei denen wissenschaftlicher Input am dringendsten benötigt wird, sind diejenigen, bei denen die Wissenschaft selbst oft komplex und unsicher ist, z.B. Klimawandel, Umweltverschmutzung, Wirtschaftskrisen oder der digitale Wandel von Gesellschaften. Auch mit dieser Herausforderung befasst sich der neue SAPEA-Bericht.

Ausgabe / Band: SAPEA Evidence Review Report, 6
Seitenangabe: 182 S.
Standard-Nummer: ISBN 978-3-9820301-3-5 / DOI 10.26356/MASOS

Kategorien

  • Interdisziplinarität
  • Politikberatung

Kontakt

Dr. Roger Pfister
Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern

+41 31 306 93 06
E-Mail

Englisch