Seul un système d'objectifs ambitieux reliés entre eux peuvent aider à lutter contre la crise de la biodiversité

Les objectifs mondiaux en matière de biodiversité fixés pour 2020 ne seront pas atteints, loin s'en faut. La communauté internationale est maintenant en train de formuler de nouveaux objectifs pour 2050. Pour la première fois, 39 chercheurs du monde entier ont examiné les propositions d'objectifs existants. Résultat : seuls les objectifs les plus ambitieux permettront réellement de rétablir la biodiversité d'ici 2050, et seulement s'ils sont mis en œuvre de manière concertée. Le rapport est publié dans la revue Science.

Monokultur
Immagine: pxhere

Die Gruppe der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaflter zeigt, dass es nicht ein einziges 2-Grad-Ziel für Biodiversität gibt, wie bei der Bekämpfung der Klimakrise, sondern dass alle Aspekte von Biodiversität (Schutz der Vielfalt von Ökosystemen, Arten, Genen, und die nachhaltige Nutzung der Natur) spezifisch angegangen werden müssen. Miteinander verknüpft ergibt sich ein Sicherheitsnetz. Dieses ist nicht nur unabdingbar für den Erhalt der Biodiversität, sondern auch um die Klima- und Nachhaltigkeitsziele (SDGs) zu erreichen.

Eva Spehn vom Forum Biodiversität der SCNAT ist eine der SchweizerMitautorinnen. Die Biodiversitätsziele werden an der nächsten Vertragsstaatenkonferenz COP 15 der Biodiversitätskonvention verhandelt.

Categorie

Contatto

Dr. Eva Spehn
SCNAT
Forum Biodiversità Svizzera
Casa delle Accademie
Casella postale
3001 Berna

+41 31 306 93 42
E-mail