Kohleflözbrände im internationalen Kontext: Ursachen, Auswirkungen und geowissenschaftliche Methoden der Detektion und nachhaltigen Überwachung

Zusammenfassung des Vortrags vom 23. September 2013

Sie werden Kohleflözbrände, Kohlebrände oder auch Kohlefeuer genannt: unterirdisch oder an der Geländeoberfläche schwelende und brennende Feuer in verdeckten oder freigelegten Kohleflözen, Kohlelagerhalden, oder Abraumhalden. Eine Umweltkatastrophe, der wenig Beachtung zukommt, die jedoch in vielen Ländern der Erde zu finden ist.

Kohleflözbrände im internationalen Kontext
Bild: NGB

In den USA, China, Indien, Australien, Südafrika, und auch in einigen Ländern Europas: überall existieren Kohlebrände, die zu verheerenden ökologischen und wirtschaftlichen Schäden führen. Ca. 0,1 bis 0,3% der jährlichen, globalen, anthropogen verursachten CO2 Emissionen gegen auf solche Kohleflözbrände zurück. Der Ausstoss an Treibhausgasen wie Kohlenstoffdioxid, Kohlenstoffmonoxid, Schwefeldioxid und Methan liegt in der Grössenordnung der durch den deutschen Autoverkehr verursachten Emissionen.

Autoren: Claudia Kuenzer, Corinne Frey, Jianzhong Zhang

Seitenangabe: 99-110

Kategorien

  • Kohle
  • Untertagbau

Kontakt

Dr. Thomas Burri
Naturhistorisches Museum Bern - nmbe (Naturhistorisches Museum Bern)
Bernastrasse 15
3005 Bern

E-Mail

Deutsch